Vortrag zur Rolle der Kommunistischen Partei der Philippinen bei der Unterstützung des Duterte-Regimes

29. August 2020

Am Mittwoch fand an der Nanyang Technological University in Singapur ein Vortrag des Historikers Joseph Scalice statt, der die Rolle der Kommunistischen Partei der Philippinen bei der Unterstützung des brutalen Regimes des philippinischen Machthabers Rodrigo Duterte erläuterte.

Der Vortrag mit dem Titel „Das erste Mal als Tragödie, das zweite Mal als Farce: Marcos, Duterte und die Kommunistischen Parteien der Philippinen“ ist eine vernichtende Enthüllung der doppelzüngigen Rolle der Kommunistischen Partei der Philippinen (CPP), ihres Gründers und „Theoretikers“ Jose Maria Sison und der bankrotten Perspektive des Stalinismus und Maoismus, auf der sie basieren.

Er zeigt durch eine detaillierte Untersuchung von zeitgenössischem Quellenmaterial die politische Kontinuität zwischen der Unterstützung der CPP für den faschistischen philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte im Jahr 2016 und der Billigung der Marcos-Diktatur durch eine frühere Kommunistische Partei auf.

Das Video beginnt bei Minute 5:43.

In den Tagen vor dem Vortrag startete Sison einen verleumderischen Angriff auf Scalice und brandmarkte ihn, ohne den geringsten Beweis, als CIA-Agenten. Am 25. August, dem Tag vor dem Vortrag, widmete die CPP eine Sonderausgabe ihrer Zeitung Ang Bayan einem Interview mit Sison mit dem Titel „Kritik an den trotzkistischen Angriffen auf die CPP und die philippinische Revolution“, in dem er seine Lügen gegen Scalice wiederholte, wiederum ohne jede Begründung.

Zu Beginn seines Vortrags widerlegt Scalice systematisch Sisons Erklärung, es sei eine große Lüge, dass „die CPP der Wegbereiter und Unterstützer von Duterte“ sei. Scalice liefert den unwiderlegbaren Beweis in Form von Fotos und Zitaten von Sison, der CPP und den ihr angeschlossenen Frontorganisationen für ihre enge Zusammenarbeit mit dem faschistischen Präsidenten und dessen „Krieg gegen die Drogen“. In seinem Vortrag erklärt er, warum die CPP, ausgehend von einer Untersuchung ihrer maoistischen Ideologie, Persönlichkeiten wie Duterte als Vertreter der „progressiven Bourgeoisie“ gefördert hat, die sich stets gegen die Arbeiterklasse und die Bauernschaft wenden.

Der Vortrag wurde von einem großen Publikum aus aller Welt verfolgt, darunter führende Akademiker, Journalisten und die breite Öffentlichkeit. Es gab Teilnehmer aus den Vereinigten Staaten, Europa, Australien und aus weiten Teilen Asiens, darunter Singapur, Hongkong, Sri Lanka und eine sehr bedeutende Anzahl von Teilnehmern aus den Philippinen. Die Teilnehmer beschäftigten sich aktiv mit dem Vortrag und stellten über hundert Fragen im Chat-Forum.

Nach dem Vortrag wurde die öffentliche Diskussion über soziale Medien fortgesetzt, wo die Leute Antworten auf die Präsentation von Scalice veröffentlichten. Die Reaktion war überwältigend positiv. „Ich war von dem Vortrag überwältigt“, schrieb einer. „Ich habe ihn wie gefesselt verfolgt. So viele Enthüllungen. Tiefgehende Forschung“, schrieb ein anderer. Die Präsentation wurde als „scharf“ und „sehr intensiv, vollgepackt mit historischen Informationen“ bezeichnet.

Ein Kommentator dankte Scalice für seine „mutige und weltbewegende Präsentation“. Scalices Vortrag schließt mit einem leidenschaftlichen Appell für historische Wahrheit unter Bedingungen, unter denen Geschichtsverfälschungen in Ländern auf der ganzen Welt zu reaktionären Zwecken eingesetzt werden. Der Vortrag verdient es, weit verbreitet zu werden und als Einführung in die verhängnisvolle Rolle, die der Stalinismus und seine chinesische Variante, der Maoismus, im letzten Jahrhundert gespielt haben, studiert zu werden. Wir ermutigen unsere Leser, den Vortrag über die sozialen Medien und andere Mittel so weit wie möglich zu verbreiten.