Film

Interview mit Irene Langemann Regisseurin von Russlands Wunderkinder

Von Bernd Reinhardt, 21. März 2000

Russland ist nicht nur die Mafia, sondern auch ein Land musikalischer Hochkultur. Schüler und Lehrer der Zentralen Musikschule in Moskau versuchen den widrigen Umständen zu trotzen.

Filme der 50. Berlinale

Den Finger in die Wunde legen

Die Stille nach dem Schuss, von Volker Schlöndorff (Regie) und Wolfgang Kohlhaase (Drehbuch)

Von Stefan Steinberg, 17. März 2000

Zur Affinität von RAF und Stasi.

Filme der 50. Berlinale

Interview mit Goran Rebic Regisseur von The Punishment

Von Bernd Reinhardt, 15. März 2000

Ein Film nicht nur über den NATO-Krieg, sondern über die vorangegangenen zehn Jahre.

Filme der 50. Berlinale

Jenseits der Schatten Milosevics

The Punishment von Goran Rebic

Von Bernd Reinhardt, 15. März 2000

Der Film zeigt Menschen in Belgrad, die sich als Teil des internationalen gesellschaftlichen Lebens betrachten, aber sowohl von der eigenen Regierung als auch von der NATO davon isoliert werden.

Berliner Filmfestspiele

The Million Dollar Hotel von Wim Wenders

Die Spannung zwischen der filmischen Vision und dem Leben selbst

Von Stefan Steinberg, 8. März 2000

Der Film präsentiert uns reine und gleichzeitig privilegierte Seelen, zu gut für diese Welt und zur Zerstörung verdammt.

Filme der 50. Berlinale

Ein Interview mit der Regisseurin von Zoe, Maren-Kea Freese

Von Bernd Reinhardt, 2. März 2000

Berlinale, 50. Berlinale, Zoe, Nachtgestalten, Wege in die Nacht, St. Pauli Nacht

Filme der 50. Berlinale

Gelungene Beschreibung eines Zeitgefühls

Zoe - von Maren-Kea Freese

Von Bernd Reinhardt, 2. März 2000

Der Film zeichnet überzeugend die Stadien eines Abstiegs in völlige Haltlosigkeit nach - in einer Gesellschaft ohne Ideale, die dem entgegen wirken könnten.

Glanz und Elend der 50. Berlinale

Von Stefan Steinberg und Bernd Reinhardt, 26. Februar 2000

Ein Überblick über die Berliner Filmfestspiele am neubebauten Potsdamer Platz.

Liebe, Tod & Angst in Kaliforniens San Fernando Valley

Magnolia, ein Film von Paul Thomas Anderson

Von Peter Mazelis, 25. Februar 2000

Der Gewinner des diesjährigen Goldenen Bären ist eine Mischung aus hervorragenden und katastrophalen Szenen.

Doch hier auf Erden...

Man on the Moon (Der Mondmann), Regie: Milos Forman, Drehbuch: Scott Alexander und Larry Karaszewski

Von David Walsh, 19. Februar 2000

Milos Forman hat einen Film über den Komiker Andy Kaufman gedreht; das Resultat: Ein schwacher und unzulänglicher Film.

Das Elend der Jugend

Boys Don't Cry

ein Film von Kimberly Pierce

Von David Walsh, 11. Februar 2000

Ein einfühlsamer Film, der allerdings am Schluss in die ausgetretenen Pfade des Klischees zurückfällt.

Ist das die Wirklichkeit?

American Beauty, Regie: Sam Mendes, Drehbuch: Alan Ball

Von David Walsh, 26. Januar 2000

Der Film American Beauty ist weniger eine Kritik der amerikanischen Gesellschaft, als ein Ersatz für eine solche Kritik.

Wim Wenders im Gespräch mit dem WSWS:

"Die Kultur der unabhängigen Filmkritik ist den Bach runtergegangen"

Von Richard Phillips, 19. Januar 2000

Der Filmregisseur Wim Wenders über seinen Film "Buena Vista Social Club", Film und Filmkritik am Ende des 20. Jahrhunderts, seine Zusammenarbeit mit Antonioni und Fassbinder u.a.

Orson Welles in den Augen der heutigen Filmindustrie

Einige Bemerkungen zum amerikanischen Fernsehfilm RKO 281(Regie: Benjamin Ross, Buch: John Logan, nach der Fernsehdokumentation Die Schlacht um Citizen Kane)

Von David Walsh, 29. Dezember 1999

Einige Bemerkungen zum amerikanischen Fernsehfilm RKO 281

"Wege in die Nacht"

Ein Film von Andreas Kleinert

Von Bernd Reinhardt, 24. Dezember 1999

Der Regisseur Andreas Kleinert gehört zu der letzten Filmemachergeneration, die die DDR hervorbracht hat. Geboren im Jahr 1962, prägen ihn die Ausläufer der siebziger und vor allem die achtziger Jahre, eine Periode von wachsender Desillusionierung. Er schreibt 1989 seine Diplomarbeit über "Bewusstseinsebenen in der Filmpoesie von Andrej Tarkowski", jenem sowjetischen Filmregisseur, der in den Jahren der Vor-Perestroika mit düsteren Filmen wie Stalker beeindruckte.

Groß angelegte Polizeirazzia gegen Videothek in Berlin-Kreuzberg

Proteste gegen Zensurmaßnahmen in Berlin

Von der Kulturredaktion, 23. Dezember 1999

Die Anti-Zensur-Revue in der Berliner Akademie der Künste verwahrt sich gegen jede amtliche Einmischung in das künstlerische Schaffen.

Kniefall vor dem Markt

Der Film High Speed Money - Drehbuch und Regie: James Dearden

Von Tony Hyland, 23. Dezember 1999

Ein Film über Nick Leeson und den Bankrott der Barings Bank, der absolut nicht über die gesellschaftlichen Hintergründe aussagt.

Vor zehn Jahren fiel die Berliner Mauer

Zwei Filme erinnern an die DDR

"Sonnenallee" und "Helden wie wir"

Von Bernd Reinhardt, 4. Dezember 1999

Auffallend ist der versöhnliche Ton, auf den beide Filme gestimmt sind. Der Witz leidet an mangelnder Schärfe.

"Nichts als die Wahrheit"

Ein Versuch über deutsche Gegenwart

Von der Redaktion Berlin, 6. November 1999

Der hohe moralische Anspruch des Films scheitert letztlich an seiner Inkonsequenz.

Animal Farm - eine Neuverfilmung im amerikanischen Fernsehen

Von Andy Reiss, 2. November 1999

Eine haarsträubende Verfälschung der Parabel auf die russische Revolution, die allerdings durch das Happy End ad absurdum geführt wird.

St. Pauli Nacht

Ein neuer Film von Sönke Wortmann

Von Bernd Reinhardt, 25. September 1999

St. Pauli Nacht, der neue Film von Sönke Wortmann, ist keine Komödie und entspricht auch nicht dem Klischee vom Film über das Rotlichtviertel.

Nachtgestalten - ein neuer Film von Andreas Dresen

Frischer Wind aus dem Osten

Von Stefan Steinberg, 2. September 1999

Der 37jährige Regisseur Andreas Dresen hat einen Film über eine Seite Berlins gedreht, die in den offiziellen Hochglanzbroschüren nicht vorkommet.

Szenen einer Ehe

David Walsh über Eyes Wide Shut

Regie: Stanley Kubrick, Drehbuch: Frederic Raphael und Kubrick, auf der Grundlage der Traumnovelle von Arthur Schnitzler

Von David Walsh, 27. August 1999

Eine Würdigung von Kubricks letztem Film im Rahmen seines Gesamtwerks.

Ein Interview mit Jim Allen aus dem Jahr 1995

Von Barbara Slaughter und Vicky Short, 26. August 1999

Jim Allen über sein Lebenswerk und seine Schwierigkeiten im Umgang mit der Filmindustrie.

Jim Allen: ein Leben lang der historischen Wahrheit verpflichtet

Von Barbara Slaughter, 26. August 1999

Ein Rückblick auf das Leben des sozialistischen Drehbuchautors, der im Juni 1999 verstarb.

Sydney Filmfestival 1999

Ein Werk von Authentizität, künstlerischer Substanz und Optimismus

Es beginnt heute: Ein Film von Bertrand Tavernier mit den Hauptdarstellern Philippe Torreton und Maria Pitarresi

Von Richard Phillips, 31. Juli 1999

Eine Übersicht über die Werke des französischen Filmemachers Betrand Tavernier

Sydney Filmfestival 1999

Ein Interview mit Bertrand Tavernier

"Es ist meine Aufgabe zu erfinden und zu träumen und aus diesem Prozeß etwas hervorzubringen, was die Welt verändert"

Von Richard Phillips, 31. Juli 1999

der französische Filmemacher Bertrand Tavernier berichtet über sein Leben, sein Werk und seine Arbeit

Bulworth. Regie: Warren Beatty, Buch: Warren Beatty und Jeremy Pikser

Doch noch auf den Spuren von John Reed

Von David Walsh, 17. Juli 1999

Ein schonungsloser und mitreißender Film über gesellschaftliche Realitäten in den USA, die jeder kennt und über die keiner spricht.

Buena Vista Social Club

Musik des Lebens

Von Helen Halyard und Fred Mazelis, 14. Juli 1999

Diese Besprechung versucht dem Geheimnis der Faszination auf die Spur zu kommen, die von Wim Wenders Film ausgeht.

Lars von Triers Film "Idioten"

Künstlerische und intellektuelle Verwirrung

Von Stefan Steinberg, 12. Juni 1999

Lars van Triers Film ist unausgegoren und unbefriedigend.

Hollywood ehrt Elia Kazan

Teil 3: Manches Verhalten kann man nicht entschuldigen

Von David Walsh, 1. April 1999

Eine kritische Würdigung der Rolle Elia Kazans als Regisseur und Denunziant vor dem Ausschuß für unamerikanische Umtriebe während der antikommunistischen Hexenjagd in den USA. Die gesellschaftlichen Hintergründe und Folgen der McCarthy-Ära werden deutlich.

Hollywood ehrt Elia Kazan

Teil 2: Antikommunismus und Filmindustrie

Von David Walsh, 31. März 1999

Eine kritische Würdigung der Rolle Elia Kazans als Regisseur und Denunziant vor dem Ausschuß für unamerikanische Umtriebe während der antikommunistischen Hexenjagd in den USA. Die gesellschaftlichen Hintergründe und Folgen der McCarthy-Ära werden deutlich.

Hollywood ehrt Elia Kazan

Teil 1 Die Entscheidung, Elia Kazan den Ehren-Oscar zu verleihen

Von David Walsh, 27. März 1999

Eine kritische Würdigung der Rolle Elia Kazans als Regisseur und Denunziant vor dem Ausschuß für unamerikanische Umtriebe während der antikommunistischen Hexenjagd in den USA.

Berlinale

Zwei deutsche Filme zum Thema Faschismus

Teil 4

Von Stefan Steinberg und Bernd Reinhardt, 18. März 1999

Eine kritische Würdigung der filmischen Auseinandersetzung mit dem Faschismus auf der 49. Berlinale.

Berlinale

Dokumentarfilme aus Deutschland, der Schweiz und Österreich

Teil 3

Von Stefan Steinberg und Bernd Reinhardt, 16. März 1999

Besprechung der Beiträge zur 49. Berlinale, die sich mit dem Thema Faschismus und deutscher Wiedervereinigung befassen.

Berlinale

Aimèe und Jaguar

Teil 3

Von Stefan Steinberg und Bernd Reinhardt, 11. März 1999

Zwei Korrespondenten des World Socialist Web Site besuchten die 49. Berlinale und schauten sich etwa vierzig der 350 angebotenen Filme aus aller Welt an. Der Goldene Bär, der Hauptpreis des Filmfestivals, ging an den

Berlinale

Dokumentarfilme aus Deutschland, der Schweiz und Österreich

Teil 4

Von Stefan Steinberg und Bernd Reinhardt, 11. März 1999

Zwei Korrespondenten des World Socialist Web Site besuchten die 49. Berlinale und schauten sich etwa vierzig der 350 angebotenen Filme aus aller Welt an. Der Goldene Bär, der Hauptpreis des Filmfestivals, ging an den

Berlinale - Das 49. Berliner Filmfestival

Das Neuste von Tavernier und ein Film aus der Türkei

Teil 2

Von Stefan Steinberg und Bernd Reinhardt, 10. März 1999

Zwei Korrespondenten des World Socialist Web Site besuchten die 49. Berlinale und schauten sich etwa vierzig der 350 angebotenen Filme aus aller Welt an. Der Goldene Bär, der Hauptpreis des Filmfestivals, ging an den

Berlinale

Das 49. Berliner Filmfestival

Teil 1

Von Stefan Steinberg und Bernd Reinhardt, 9. März 1999

Zwei Korrespondenten des World Socialist Web Site besuchten die 49. Berlinale und schauten sich etwa vierzig der 350 angebotenen Filme aus aller Welt an. Der Goldene Bär, der Hauptpreis des Filmfestivals, ging an den

Ein entsetzlicher Kriegszustand

"Der schmale Grat" von Terrence Malick nach dem Roman von James Jones

Von David Walsh, 25. Februar 1999

Malick zeigt uns etwas, das nur Kunst oder vielleicht nur das Kino uns sehen zu lassen vermag - das menschliche Gesicht des "Feindes".

Der Film "Feuerreiter" von Nina Grosse

Annäherung an einen toten Dichter

Von Sybille Fuchs, 23. Februar 1999

Der Film "Feuerreiter" von Nina Grosse erzählt die Lebens- und Leidensgeschichte des deutschen Dichters Friedrich Hölderlin.

Herz und Verstand

Erklärt Pereira von Roberto Faenza

Von Dietmar Henning, 11. Februar 1999

Der Film Erklärt Pereira thematisiert die emotionalen Gründe für politischen Widerstand, nicht aber deren Schranken.

Velvet Goldmine oder: Einige der Grenzen, die von Künstlern immer noch hingenommen werden

Velvet Goldmine, Regie: Todd Haynes, Drehbuch: Haynes und James Lyon

Von David Walsh, 12. Dezember 1998

In Velvet Goldmine verwendet Haynes viel Energie und sein großes Talent auf ein verhältnismäßig unbedeutendes Thema. Ein intelligent gemachter Film voller Einsichten, aber mit einem begrenzten Gesichtskreis.

"Nicht banalisieren oder die Geschichte umschreiben, aber die Diskussion in Gang halten"

Radu Mihaileanus Film Zug des Lebens

Von Stefan Steinberg, 9. Dezember 1998

Radu Mihaileanus Film konzentriert sich weniger auf die Komikerqualitäten von Benigni und Co., sondern stellt die Herzlichkeit, Selbstironie und Solidarität eines ganzen Volkes in den Mittelpunkt.

Eine Übersicht über die jüngste osteuropäische Filmszene

Filmfestival in Cottbus vom 11. bis 15. November

Von Stefan Steinberg, 27. November 1998

Das Festival des jungen osteuropäischen Films in Cottbus 1998 als Spiegel des gesellschaftlichen Umbruchs.

Ziel verfehlt

Das Leben ist schön (La vita è bella) Regie Roberto Benigni, Drehbuch Benigni und Vincenzo Cerami

Von David Walsh, 17. November 1998

Benigni hat mit seinem Film eine Kontroverse ausgelöst, weil er in dieser höllischen Umgebung eine Komödie spielen läßt

"Die Truman Show"

Lebenszeichen in Hollywood

Von David Walsh, 7. November 1998

Der Film wird von einer wirklichen Verachtung für den Ersatz beseelt, für die von Medien manipulierte Kultur, eine gefälschte Welt von Leuten und Ereignissen, die im Interesse des privaten Gewinns organisiert ist

US Bundesrichter: Die Blechtrommel ist keine Kinderpornographie

Von David Walsh, 4. November 1998

Ein amerikanischer Bundesrichter in Oklahoma City wies am 20. Oktober den Klagevorwurf offizieller Vertreter der Stadt zurück, der deutsche Film Die Blechtrommel von 1979 enthalte Kinderpornographie

Angriffe gegen "Die Blechtrommel" in Oklahoma City

Demokratische Rechte und religiöse Fundamentalisten

Von David Walsh, 4. November 1998

Der geplante Gerichtstermin am 13. Oktober zur Verhandlung mehrerer Klagen im Fall des Films Die Blechtrommel, der in Oklahoma City verboten werden sollte, ist noch einmal verschoben worden.

Spielbergs neuer Film in deutschen Kinos

Der Soldat James Ryan

Von David Walsh, 7. Oktober 1998

Spielbergs neuer Film in deutschen Kinos

Ungewöhnliche Form, gewöhnlicher Inhalt

Tom Tykwers neuer Film "Lola rennt"

Von Dietmar Henning, 18. September 1998

Ungewöhnliche Form, gewöhnlicher Inhalt, Tom Tykwers neuer Film Lola rennt

Das Werk Akira Kurosawas

Von David Walsh, 16. September 1998

Das Werk Akira Kurosawas

"Der Soldat James Ryan" - ein neuer Spielberg-Film

"Der Soldat James Ryan" - ein neuer Spielberg-Film

Von David Walsh, 19. August 1998

Kleine Wahrheiten auf Kosten großer - aus dem Englischen vom 31. Juli 1998

Musik ist international

Musik ist international - Der Film "Comedian Harmonists"

Von Bernd Reinhardt, 23. Juni 1998

Seit einigen Monaten läuft der Film "Comedian Harmonists" des Regisseurs Joseph Vilsmaier mit großem Erfolg in den deutschen Kinos. Der Film basiert auf historischen Tatsachen. Durch ihre Musik wurde die gleichnamige Vocalgruppe Anfang der 30er Jahre in kurzer Zeit weltberühmt. Weniger bekannt ist bis heute die Geschichte des Ensembles. Vilsmaier präsentiert dem Kinopublikum einen sehenswerten, anregenden Film, in dem auch die Musik des Sextetts nicht zu kurz kommt.

Schwaches Drehbuch, schwache Regie, schwach gespielt

Warum die Lobgesänge auf den Film Titanic?

Von David Walsh, 26. Februar 1998

Es gibt wenig Entschuldigungsgründe für jene Kritiker, die James Camerons Titanic in den Himmel loben. Es ist kein gutes Werk – schwaches Drehbuch, schwache Regie, schwach gespielt. Wären da nicht die hunderte Millionen Dollar für seine Produktion und Vermarktung, wäre da nicht das große Aufhebens von Seiten der Medien, könnte man den Film ohne weiteres ignorieren.